Verfasst von: markusgaertner | Juni 10, 2010

Bombe für den Steuersäckel

US-Regierung hatte bei AIG-Rettung mehr Optionen als zugegeben

Vancouver, 10. Juni 2010

„Es bleibt unklar, ob die Steuerzahler jemals von AIG alles Geld zurückbekommen“. So lautet einer der Kernsätze in dem am Donnerstag publizierten AIG-Bericht des Congressional Oversight Panel.Die Wachhunde des

US-Parlaments, die die Ausgaben des Rettungspakets beaufsichtigen, stellen in dem Bericht – „The AIG Rescue, Its Impact on Markets, and the Government´s Exit Strategy“ – fest, die Administration habe nicht alle Optionen ausgeschöpft, sie sei während der 182 Mrd. Dollar teuren Rettungsaktion in einen Strudel von Interessenkonflikten geraten und sie hätte weitaus früher handeln können.

Das ist starker Tobak, trotz aller Details, die schon zu der Rettung von AIG bekannt waren.

Bis heute änderten die beteiligten Politiker – gemeint ist auch Finanzminister Geithner – ihre Darstellung, warum die Rettung nötig gewesen sei, „vielleicht aus politischem Kalkül“.

Und schließlich: Noch mehr Banken als bisher bekannt hätten von dem aus Steuer-mitteln finanzierten Bailout, der AIGs Verbindlichkeiten zu 100% bediente, profitiert. Die Regierung habe es auch versäumt, mit den Gegenparteien von AIG einen Nachlass auf die Verbindlichkeiten des Versicherers auszuhandeln.

Die US-Regierung ist inzwischen zu fast 80% an AIG beteiligt.

Völlig widersprüchlich ist, was die US-Steuerzahler je von dem Geld zur Rettung des Konzerns wiedersehen. Ben Bernanke und Timothy Geithner versichern regelmäßig, dass alles zurück bezahlt wird. Das Congressional Budget Ofice hat jedoch geschätzt, dass die Steuerzahler 36 Mrd. Dollar verlieren werden.

Der Bericht sieht zumindest eine Risiko von Verlusten aus dem Bailout.

Hier noch zwei vielsagende Zitate aus dem über 300 Seiten langen Bericht, der am Donnerstag vorgelegt wurde: 

„The government’s actions in rescuing AIG continue to have a poisonous effect on the marketplace. By providing a complete rescue that called for no shared sacrifice among AIG‟s creditors, the Federal Reserve and Treasury fundamentally changed the relationship between the government and the country‟s most sophisticated financial players. Today, AIG enjoys a five-level improvement in its credit rating based solely on its access to government funding on generous terms. Even more significantly, markets have interpreted the government‟s willingness to rescue AIG as a sign of a broader implicit guarantee of ?too big to fail? firms. That is, the AIG rescue demonstrated that Treasury and the Federal Reserve would commit taxpayers to pay any price and bear any burden to prevent the collapse of America‟s largest financial institutions, and to assure repayment to the creditors doing business with them. So long as this remains the case, the worst effects of AIG‟s rescue on the marketplace will linger.“
 

Ein weiteres Zitat aus dem Bericht belegt die Zweifel des Congressional Oversight Panels an den Chancen der US-Steuerzahler, die Mittel für den Bailout vollständig zurückgezahlt zu bekommen:

Even at this late stage, it remains unclear whether taxpayers will ever be repaid in full. AIG and Treasury have provided optimistic assessments of AIG‟s value. As current AIG CEO Robert Benmosche told the Panel, „I‟m confident you‟ll get your money, plus a profit.“ The Congressional Budget Office (CBO), however, currently estimates that taxpayers will lose $36 billion. A large portion of the funds needed to repay taxpayers will be generated through the sale of assets bought by the government to assist AIG, assets still held by AIG, and units of AIG sold to third parties or to the public through initial public offerings. The uncertainty lies in whether AIG‟s remaining business units will generate sufficient new business to create the necessary shareholder value to repay taxpayers in full. AIG‟s management is unsurprisingly bullish on that prospect, where the CBO does not attempt to forecast such expansion in revenues and instead relies on a baseline estimate. For now, the ultimate cost or profit to taxpayers is unknowable, but it is clear that taxpayers remain at risk for severe losses.
   

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: